Ämter und Dienste

Rathaus Hennef geschlossen – Termine vereinbaren, Online-Dienste nutzen

Im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ist das Rathaus der Stadt Hennef ab Montag, dem 25. Januar vorerst geschlossen. Konkreter Hintergrund ist die Corona-Arbeitsschutzverordnung: Wo immer es geht, sollen Mitarbeiter*innen ins Homeoffice gehen. Kontakte am Arbeitsplatz müssen drastisch eingeschränkt werden. Trotzdem ist das Rathaus für die Bürger*innen weiterhin da: Wir bitten darum, Anliegen über Telefon und per E-Mail zu erledigen.

Unter www.hennef.de/egov findet man eine Übersicht von Dienstleistungen, die man direkt online erledigen kann.

Dort, wo eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, vereinbaren Bürger*innen bitte einen Termin mit den zuständigen Beschäftigten. Unterlagen kann man in den Hausbriefkasten am Eingang des Rathauses werfen. Man kann sich auch an die zentrale Nummer 02242 888-0 oder per E-Mail an info(at)hennef.de wenden, die Anfrage wird dann an die*den zuständige*n Mitarbeiter*in weitergegeben.


Anliegen A-Z: Erdwärmebohrungen

Beschreibung

Informationen zur Einleitung von Abwasser aus Erdbohrmaßnahmen in Abwasseranlagen der Stadtbetriebe Hennef.

Vor der Durchführung von Erdbohrmaßnahmen zum Zwecke der Energiegewinnung oder Wasserentnahme ist folgendes zu beachten bzw. anzuzeigen:

  • Der Beginn der Bohrarbeiten ist rechtzeitig, vor Beginn der Arbeiten, schriftlich bei Stadtbetriebe Hennef AöR, Fachbereich Abwasser, Siegaue 2, 53773 Hennef, Tel.  02242 / 888 313 unter Angabe von Beginn, Grundstückseigentümer, Ort der Baustelle und Rufnummer des zuständigen Bauleiters anzuzeigen.
  • Vor Beginn der Arbeiten sollten bei o.g. Stelle die erforderlichen Kanalbestandspläne und eventuelle Grundstücksanschlussskizzen eingeholt werden. Falls keine Planunterlagen vorliegen oder der Leitungsverlauf unbekannt ist, ist gegebenenfalls vor Ort (auch in Gebäuden) eine Erkundung über die vorhandenen Abwasserleitungen durchzuführen.
    Es sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die die Einleitung von Feststoffen in den Kanal auf den satzungskonformen Grenzwert von 2 ml/l absetzbare Stoffe begrenzen. Dies können unter anderem Absetzbecken, Absetzcontainer oder Filteranlagen mit ausreichender Verweilzeit (mind. 30 min) sein. Die gewählte Maßnahme ist anzuzeigen.
  • Die Einleitung des Abwassers aus der Bohrmaßnahme in den Kanal, ist nur nach vorheriger Ge-nehmigung der Stadtbetriebe Hennef AöR, Fachbereich Abwasser, gestattet.
  • Eine Kopie der Erlaubnis zur Gewässerbenutzung des Rhein-Sieg-Kreises ist an die Stadtbetriebe Hennef AöR zu übermitteln.
  • Die Stadtbetriebe Hennef AöR prüft die betroffenen Kanalabschnitte auf Verunreinigungen resul-tierend aus den Bohrarbeiten und stellt dem Verursacher die Kosten für eine evtl. Reinigung des Kanals in Rechnung.

Zuständige Organisationseinheit(en)